Gesundheitszirkel sind arbeitsplatznahe Gesprächkreise in denen das Erfahrungs- und Veränderungswissen der Beschäftigten selbst gefragt ist.

Das Vorgehen ist ergebnisorientiert und zeitlich begrenzt.

Die Teilnehmenden entwickeln in ca. sechs zweistündigen Sitzungen Maßnahmen zur Stärkung von gefundenen Ressourcen und zur Minimierung von aufgedeckten Risiken.

Gesundheitszirkel sind ein erprobtes Instrument des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

 

Möchten Sie

eine offene Kommunkation über gesundheitliche Themen schaffen?

ein gutes Arbeitsklima entwickeln?

die konstruktive Kritikfähigkeit der Beschäftigten fördern?

die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen?

Problemlagen am Arbeitsplatz frühzeitig erkennen?

die Motivation der Beschäftigten steigern?

eine größere Identikation Ihrer Beschäftigten erreichen?

die Fluktuation senken?

die Arbeitsunfähigkeitszeiten reduzieren?

die Effizienz von Arbeitsabläufen erhöhen?

die Qualtiät der Produkte verbessern?

die Produktivität erhöhen?

Dann sollten Sie einen Gesundheitszirkel einsetzen!

 

Welche Themen werden häufig in Gesundheitszirkeln besprochen?

Die Themen eines Gesundheitszirkels decken die Merkmale psychischer Belastungen ab.

Entweder als Ressource oder als Risiko:

 

Arbeitsinhalte und Arbeitsaufgaben

- Vollständigkeit der Aufgabe

- Handlungsspielraum

- Variabilität

- Information

- Verantwortung

- Qualifikation

- Emotionale Inanspruchnahme

Arbeitsorganisation

- Arbeitszeit

- Arbeitsablauf

- Kommunikation und Kooperation

Soziale Beziehungen

- Kollegen

- Vorgesetzte

Arbeitsumgebung

- Physikalische und chemische Faktoren

- Physische Faktoren

- Arbeitsplatz- und Informationsgestaltung

- Arbeitsmittel

 

Ablauf eines Gesundheitszirkels

Ablauf eines Gesundheitszirkels